Sonntag, 17. Mai 2020

Very British - Elternzeit #5

Auch wenn die Reise tatsächlich längst vorüber ist will ich meinen Blog hier fortsetzen. Mittlerweile stecken wir alle längst wieder in unserem Büroalltag.

Unsere Reise sollte eigentlich weiter entlang der französischen Küste verlaufen. Die belgischen Campingplätze haben uns nicht so begeistert. Neben der mangelnden Reinlichkeit konnten wir uns auch nicht mit dem Zwang anfreunden Jetons zu kaufen, um die Dusche oder jede Art von warmen Wasser zu nutzen. Weil Belgien nicht so groß ist, haben wir einen weiteren Abstecher nach Holland und dann direkt nach Frankreich unternommen. An der französischen Grenze haben wir den Bulli dann auch kurzerhand für drei Tage gegen eine schicke Pension eingetauscht.


Die Temperatur ist mittlerweile auf ein hochsommeliches Maß angestiegen und jegliche Bewegung will wohlüberlegt sein. Das liegt weniger an der Temperatur selbst als an den monströsen Bierpreisen.

Unsere Pension ist ein wirklich schöner Ort gewesen mit netten Besitzerinnen, tollem Frühstück und neben freiem Kaffee auch schönen, sauberen und kühlen Zimmern.



Das B&B liegt im belgischen Ostflandern in Kain bei Tournai und heißt La Ferme Delgueule. Wir haben es als Startpunkt für verschiedene kleine Wanderungen genutzt.

Allerdings haben wir immer noch nicht unseren Wunsch aus Rotterdam vergessen einen Abstecher auf die Insel zu unternehmen. Treibendes Argument ist neben den Bierpreisen trotzdem die anhaltende Hitze. Der kleine Tourist kann mit den schweißtreibenden Temperaturen noch nicht so viel anfangen und so fällt uns der Entschluss nicht gerade schwer. Außerdem können wir beide nur wenig bis kein Französisch :-D 
In Rotterdam dauerte uns die Überfahrt noch zu lange und war uns etwas zu teuer (250€) aber hier, einen Katzensprung von Calais entfernt sind die Preise bei weitem nicht so hoch. Circa 80€ kostet die Überfahrt von Dünkirchen aus.

  

Nach dem Ablauf unseres „Luxus“Zwischenstopps fuhren wir noch nach Oye Plage, übernachteten dort ist auf einem Überaus günstigem, wenig luxuriösem Platz und starteten am folgenden morgen direkt über Dünkirchen nach Dover.

Ich freue mich schon auf das Ale und das Linksfahren. Meine bessere Hälfte auf Stonehenge und der Zwerg auf nette Tage mit uns :)

Menue of the day - Fishfingers



Kartoffelbrei, Mischgemüse und Fischstäbchen. Das Rezept kann ich mir glaube ich sparen. Einen kleinen Apell muss ich aber trotzdem halten. 
Wer kauft Bitteschön diese Fertigpulver für Kartoffelpüree und warum? Ich verstehe einfach nicht wie man diesen Tapetenkleister ruhigen Gewissens als Kartoffelpüree bezeichnen kann. Mein Kartoffelbrei ist stückig (ich mag das so), da gehört jede Menge Butter und ein Schuss Milch rein. Natürlich auch Salz. 
Den Geschmack kann man kaum vergleichen. Es dauert vielleicht ein wenig länger aber ist es der Geschmack nicht wert?

0 Kommentare:

Kommentar posten